Deutscher Tanzpreis

HZT Alumni Raphael Hillebrand wird ausgezeichnet

HZT Alumni Raphael Hillebrand wurde von der Jury des Deutschen Tanzpreises in der Kategorie EHRUNG FÜR HERAUSRAGENDE KÜNSTLERISCHE ENTWICKLUNGEN IM TANZ 2020 ausgezeichnet.

Aus der Jurybegründung: "Die urbane Szene ist bislang weder im Dachverband Tanz noch bei solchen Ehrungen je vertreten gewesen. Raphael Hillebrand ist Deutscher, aufgewachsen in Hongkong als Sohn eines afrikanischen Vaters und einer deutschen Mutter, ein Umstand, der noch heute Menschen zu Diskriminierungen verleitet. Das sei hier deshalb erwähnt, um seine Streitlust sowohl für einen aussagestarken zeitgenössischen Tanz wie auch für einen Urban Dance mit deutlicher Botschaft zu ehren: Diese Streitlust ist wichtig sowohl für die HipHop-Community als auch für die zeitgenössische Szene. Raphael Hillebrand hat dazu den Schritt über Grenzen gewagt und ein Studium an der Hochschule für Zeitgenössischen Tanz absolviert, ohne je seine Breakdance-Herkunft zu leugnen. Sein Motor bleibt der Kampf gegen Grenzziehungen nicht nur zwischen den Künsten, sondern auch zwischen den Menschen, die oftmals in einer jeweiligen Kunstform ihre Ansprüche an und Sichtweisen auf die Welt formuliert sehen wollen. Sein politisches Engagement in der kleinen Partei Die Urbane und sein Engagement für einen Tanz, der sich nicht in straßentauglicher Rebellion und nicht in intellektueller Selbstreflexion genügt, passen bei ihm nahtlos zusammen. Raphael Hillebrand ehren wir, weil er bei allem Charme und aller Offenheit
ein Künstler durch und durch ist, der im Körper einen Motor erkennt, der die soziale Unwucht in unserer Gesellschaft nur durch Mut überwinden kann."

In der Jury saßen unter Vorsitz der Choreographin Helena Waldmann folgende Vertreterinnen Prof. Nik Haffner (Künstlerischer Leiter, HZT Berlin), Nina Hümpel (Künstlerische Leiterin DANCE München, Herausgeberin von tanznetz.de), Kathleen McNurney (Künstlerische Leiterin, Tanz Luzern), Tim Plegge (Ballettdirektor, Staatstheater Wiesbaden), Brit Rodemund (Tänzerin), Prof. Dr. Patrick Primavesi (Tanz- und Theaterwissenschaftler, Universität Leipzig), Gisela Peters-Rohse (Tanzpädagogin), Helena Waldmann – Vorsitzende der Jury (Freie Choreografin).

Der Deutsche Tanzpreis

1983 wurde der Deutsche Tanzpreis erstmalig verliehen. Mit dem *Deutschen Tanzpreis *werden überragende Persönlichkeiten des Tanzes in Deutschland geehrt. Das künstlerische Schaffen der Choreograf*innen und Tänzer*innen steht im Mittelpunkt, gleichwohl können auch Persönlichkeiten der Pädagogik, Publizistik, Wissenschaft oder anderer Bereiche des Tanzschaffens vorgeschlagen werden. Mit einem *Tanzpreis AKTUELL* können zudem herausragende Interpret*innen und Ensembles wie auch besondere Entwicklungen in der Tanzlandschaft gewürdigt werden. Dies können sowohl zukunftsorientierte Initiativen, modellhafte Konzepte wie auch außergewöhnliche Produktionen sein. Vergeben wir der Tanzpreis vom Dachverband Tanz Deutschland in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik und der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz.

www.deutschertanzpreis.de

www.raphael-hillebrand.com