Clara Federica Crescini

Studiengang Choreographie

Abschlussjahr 2021

Geburtstag:

11.03.1986

Aufgewachsen in:

Italien

Größe:

42

Augenfarbe:

Gruen

Sprachen:

Italienisch, English, Deutsch, Spanish, Franzoesisch

Fähigkeiten:

Tanzen, Choreographie, Singen, Feurplayer, Shiatsu, Somatics Movement und Ecosomatics

Biografie

DE

Clara Federica Crescini, genannt Claire, ist Performance-Künstlerin, Tänzerin und Choreografin. Ihre Forschung speist sich aus der Entdeckung und dem Studium von Bewegung, Reisen als Ressource für die Begegnung mit Kulturen, Literatur und Philosophie als Bereicherung der inneren Poesie der Seele.

Clara wurde in Mailand geboren und stammt aus einer Familie, die seit Generationen aus anderen Regionen Italiens ausgewandert ist. Sie sieht sich selbst als eine zeitgenössische Nomadin, die in der Lage ist, Wurzeln zu schlagen und sich an verschiedene Orte und Kulturen anzupassen. Diese Fähigkeit spiegelt sich auch in ihrem Verständnis von Ästhetik wider. Mailand ist ihre Stadt, bis sie 2006 nach London und später nach Barcelona zog. Zurück in Mailand absolvierte sie 2009 eine Ausbildung am Forschungszentrum für zeitgenössischen Tanz "Tilt" unter der künstlerischen Leitung von Enzo Procopio und Maddalena Borasio. Dort übte sie sich in verschiedenen Bewegungstechniken, zeitgenössischem Tanz und choreografischen Ansätzen und studierte unter anderem mit verschiedenen Mitgliedern der Trisha Brown Dance Company, wie Diane Madden, Vicky Shick, Lance Gries und Eva Karczag. In denselben Jahren lernte sie in Mailand die Choreografin und Forscherin Cinzia Delorenzi kennen, mit der sie eine elfjährige Studien- und Zusammenarbeit entwickelte. In Italien tanzt sie in verschiedenen Projekten, u. a. für die Choreografin Francesca Cola in Turin, die Physical Theatre-Regisseurin Tanya Pryatnika, die Choreografin Cinzia Delorenzi und die Theatergruppe Nina'sDragQueen in Mailand.

Sie nahm an verschiedenen Workshops in Europa mit Peter Jasko, Frey Faust, Susanne Bentley, Kathleen Hemersdorf, Keith Hennessy, Vita Osojnik, Matan Levkovich, Tom Weksler, Defne Erdur und einem 86-stündigen Training mit Sara Shelton Mann teil.

Besonders einflussreich für ihre Tanzkarriere und Bewegungsforschung sind Bruno Caverna und die PlayFight-Praxis, David Zambrano Flying Low-Technik und in jüngster Zeit die Entdeckung des Fighting Monkeys-Bewegungsansatzes. Ihre persönliche Bewegungs- und Kreationsforschung kombiniert verschiedene Techniken und Ansätze, was sie zu einer Öffnung ihrer eigenen choreografischen Forschung durch ihr Alter Ego Drag Queen führt: Gladys, eine falsche Königin, die sie dazu bringt, über postfeministische Themen im Westen nachzudenken. Ihre Ästhetik ist stark von der Stadt Mailand beeinflusst, in der sie seit sieben Jahren lebt, und von ihrer Arbeit als Assistenz-Stylistin bei den Modehäusern Versace und Fendi. 2016 zog sie nach Berlin und besuchte das Dance Intensive Programm unter der Leitung von Gisela Muller. Am Ende des Kurses gründete sie zusammen mit 6 anderen Tänzern das Kollektiv Edgar C., das 2018 im ADA Studio debütierte. Ebenfalls 2018 kreiert sie ihr erstes choreografisches Duo in Zusammenarbeit mit Flavia Zaganelli, das im Rahmen des Officina LachesiLab Residency Programms am Teatro delle Moire in Mailand uraufgeführt wird.

2016 wurde sie von dem multidisziplinären Künstler Filippo Michelangelo Ceredi in Mailand eingeladen, als Projektassistentin und Choreografin an der Realisierung der Schreibtisch-Performance Between me and P. teilzunehmen. Die Performance ist eine kompositorische Recherche, die auf der historischen biografischen Erfahrung des Autors basiert und mit der Geschichte der italienischen politischen Landschaft der späten 1980er Jahre verwoben ist. Die Zusammenarbeit ist heute, fünf Jahre nach ihrer Premiere, immer noch aktiv.

Im März 2018 wird sie für den dreijährigen Master Choreografie unter der Leitung von Wanda Golonka ausgewählt.

Während ihres Masterstudiums konnte sie verschiedene Situationen erleben, in denen sie kreieren und zusammenarbeiten konnte. Sie schuf ihr Solostück "Hommage" und choreografierte ein ortsspezifisches Duo "Welcome" und ein Bühnenstück des Trios "Des Raumes des Lebens". Das letzte Duo-Stück, das sie im Rahmen des Universitätsprogramms kreierte, war ihr Hauptwerk "G O I N G W I L D", ein Forschungsprozess, der aus der Dringlichkeit geboren wurde, tief in verschiedene Umgebungen und nicht in die Stadt einzutauchen. Es wurde im Berliner Wald und in direkter Verbindung mit Erde, Boden und Bäumen geboren. Clara legt besonderen Wert auf den Gruppenprozess, auf die beteiligten Menschen, auf das gegenseitige Zuhören und auf die Umgebung, in der sie arbeitet. Sie unterstützt ihre Arbeit durch das Studium und die Praxis von Ecosomatics und Somatic Movement, Zen Shiatsu, chinesischer Medizin und Vinyasa Yoga. Im Jahr 2020 erhielt sie das Diplom als Somatic Movement Educator an der dreijährigen Schule Rhizoma/le pratiche dell'ascolto unter der Leitung von Cinzia Delorenzi.

 

EN

Clara Federica Crescini, called Claire, is a performance artist, dancer and choreographer. She feeds her research through the discovery and study of movement, travel as a resource for encountering cultures, literature and philosophy as an enrichment of the soul's inner poetry.

Clara was born in Milan and comes from a family that has emigrated from other regions in Italy for generations. She sees herself as a contemporary nomad, able to put down roots and adapt to different places and cultures. This ability is reflected in her understanding of the aesthetics. Milan is her city until 2006, when she moved to London and later to Barcelona. Back in Milan in 2009, she trained at the research centre for contemporary dance "Tilt" under the artistic direction of Enzo Procopio and Maddalena Borasio. There she practiced diverse movement techniques, contemporary dance, choreographic approaches and studied with various members of the Trisha Brown Dance Company, such as Diane Madden, Vicky Shick, Lance Gries and Eva Karczag, among others. In the same years she met the choreographer and researcher Cinzia Delorenzi in Milan, with whom she developed an eleven-year relationship of study and collaboration. In Italy she dances in various projects, such as for the choreographer Francesca Cola in Turin, the physical theater director Tanya Pryatnika, the choreographer Cinzia Delorenzi and the theatre company Nina'sDragQueen in Milan.

She tooks part in various workshops in Europe with Peter Jasko, Frey Faust, Susanne Bentley, Kathleen Hemersdorf, Keith Hennessy, Vita Osojnik, Matan Levkovich, Tom Weksler, Defne Erdur and a 86 hours training with Sara Shelton Mann.

Particulary influencing for her dance career and movement research are Bruno Caverna and the PlayFight practice, David Zambrano Flying Low technique and more recently the discovery of the Fighting Monkeys movement approach. Her personal research for movement and creation combines different types of techniques and approaches, therefore leading her to an opening of her own choreographic research through her alter ego Drag Queen: Gladys, a faux queen who first leads her to reflect on post-feminist issues in the West. Her aesthetic is strongly influenced by the city of Milan, where she has lived for seven years, and by her work as an assistant stylist at the fashion houses Versace and Fendi. In 2016 she moved to Berlin and attended the Dance Intensive programme under the direction of Gisela Muller. At the end of the course, together with 6 other dancers, she founded the collective Edgar C., which debuted at ADA Studio in 2018. Also in 2018, she creates her first choreographic duo in collaboration with Flavia Zaganelli, which debuts at Teatro delle Moire in Milan as part of the Officina LachesiLab Residency Programme.

In 2016, she was invited by the multidisciplinary artist Filippo Michelangelo Ceredi in Milan to participate in the realisation of the desk-performance Between me and P. as project assistant and choreographer. The performance is a compositional research based on the author's historical biographical experience interwoven with the history of the Italian political landscape of the late 1980s. The collaboration is still active today, five years after its debut.

In March 2018 she is selected for the three years Master Choreography under the direction of Wanda Golonka.

During her Master's years she was able to experience different situations in which to create and collaborate. She created her solo work “Hommage” and she choreographed a site specific duo “Welcome” and a stage piece the trio called “Des Raumes des Lebens”. The last duo piece she created in the university program was her master work “G O I N G W I L D” a research process born from the urgency of deeply sink into diverse environment rather than the city. It was born into the Berlin forest and in direct connection with earth, soil and trees. Clara pays special attention to the group process, to the people involved, to listening to each other and to the environment in which she works. She supports her work through the study and practice of Ecosomatics and Somatic Movement, Zen Shiatsu, Chinese medicine and Vinyasa Yoga. In 2020 she obtained the Diploma as somatic movement educator at the three years school Rhizoma/le pratiche dell'ascolto directed by Cinzia Delorenzi.

 

Projekte an der HfS Ernst Busch

2019

-H O M M A G E-

DE

"Das Solo ist eine Reflexion über die sozialen Strukturen, in denen wir in Bezug auf die inneren Bedürfnisse des Menschen leben.

Es ist eine Hommage an all die Schwierigkeiten, denen wir alle einmal in unserem Leben begegnen können. Es ist eine Reibung zwischen dem, was wir tun können und dem, was wir wollen. Sind die Strukturen für den Menschen geschaffen oder definieren sie die Bedürfnisse des Menschen? Die dramaturgische Linie der Choreografie entwickelt sich am Rand dieser fragilen Grenze. Das Transformationsprinzip scheint durch die Handlungen der choreografischen Partitur verschleiert zu werden, die in einem manchmal festen, manchmal fließenden Raum spielt.

Eine besondere Spannung zwischen Verengung und Freiheit, Langsamkeit und Geschwindigkeit erzeugt.

Fließende Übergänge entführen den Zuschauer eine Reise stiller und zugleich ironischer Blicke."

“Es gibt nichts Beständiges außer Veränderung” Heraclitus.

BERLIN, 23.04.2019

entstanden im Rahmen des MA Choreographie an der HZT Interuniversität für Zeitgenössischen Tanz

von und mit CLARA F. CRESCINI

-

Dramaturgie MARGHERITA TASSI

Kostümentwurf DAGMAR ELISABETH MECCA

-

technische Unterstützung FILIPPO M. CEREDI

Video JOAO MIGUEL FERREIRA

besonderen Dank an

Sigal Zouk, Oriane Paras, Matteo Marziano Graziano, Alessio Calciolari, Lorenzo Piccolo, Rhizoma/Le pratiche dell'ascolto, die marokkanische Wüste, der Sand, die Stille, die Sterne

und

maChoreographie-Teamkollegen: Akemi Nagao, Saida Makhmudzade, Jadi Carboni, Eva Papadopulo, David Lima, Alica Minarova.

Professoren des maChoreographie-Teams: Susanne Vincent, Wanda Golonka, Christiane Berger, Ingo ReuLecke, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin und Theatertechniker, Ingmar, Knut und Christian. In Zusammenarbeit mit Tanzraum Berlin.

noch ein besonderer Dank an meine Eltern Letizia, Paolo und meine Schwester Francesca, die mich immer unterstützt haben.

EN

"The solo is a reflection on the social structures in which we live in relation to the inner needs of the human being. It is an homage to all the difficulties, that we can all meet once in our life. It is a friction in between what we can do and what we want.

Are the structures created for human beings or do they define human needs? The dramaturgical line of the choreography develops on the edge of this fragile border. The principle of transformation seems to be veiled by the actions of the choreographic score, which plays in a sometimes fixed, sometimes flowing space.

A special tension between constriction and freedom, slowness and speed is created.

Flowing transitions carry the audience away on a journey of quiet and at the same time ironic glances."

"There is nothing constant except change" Heraclitus.

BERLIN, 23.04.2019

created in the frame of MA choreography at HZT Inter University for Contemporary Dance

by and with CLARA F. CRESCINI

-

dramaturgy MARGHERITA TASSI

costume design DAGMAR ELISABETH MECCA

-

technical support FILIPPO M. CEREDI

video JOAO MIGUEL FERREIRA

special thanks to

Sigal Zouk, Oriane Paras, Matteo Marziano Graziano, Alessio Calciolari, Lorenzo Piccolo, Rhizoma/Le pratiche dell’ascolto, the moroccan desert, the sand, the silent, the stars

and

maChoreographie Team Peers: Akemi Nagao, Saida Makhmudzade, Jadi Carboni, Eva Papadopulo, David Lima, Alica Minarova.

maChoreographie Team Professors: Susanne Vincent, Wanda Golonka, Christiane Berger, Ingo ReuLecke, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin and theater technicians, Ingmar, Knut and Christian. In collaboration with Tanzraum Berlin.

another special thank to my parents Letizia, Paolo and my sister Francesca, who have been always supported me.

-des Raumes des Lebens-

DE

Choreographie/ Kostüm / Make up: Clara F. CRESCINI

Konzept: Clara F. CRESCINI und Yushun PEI

Komposition: Yushun PEI

Tanz: Tamara DAGAN, Sara PATERNESI, Antonio SAVOIA

Bass Flöte: Mailin SIEBERNS 

Dramaturgische Hilfe: Filippo M. CEREDI

Choreographische Assistenz: Flavia ZAGANELLI

Lichtdesign: Kristina SCHMIDT

“Als ich ein Kind war, fragte ich mich, wo die Seele war. Ich wollte sie sehen. Ich stellte mir vor, dass ich es sehen könnte, wenn ich mir den Finger schneiden würde. Dort unter dem Fleisch wäre es unfühlbar, blau, weiß und geruchlos gewesen.

Gasförmig wie eine Wolke.” (Claire)


Das Leben. Die Zeiten des Lebens. Eine Feier der Zustände, die jeder Mensch im Laufe der Jahre kreuzt.

Besonderen Dank an die Betreuer des 777 Projekts: Ingo Reulecke, Netta Weiser und Malte Giesen. 
Besonderes Dank an Wanda Golonka, Christiane Berger, Susanne Vincent, maC-Kolleg*innen Akemi Nagao, Saida Makhmudzade, Jadi Carboni, Eva Papadopulo, David Lima, Alica Minarova, HfS-Techniker und Mariana Velara, Prue Serena Ficchi, Edoardo Ulisse,

Mit freundlicher Unterstützung durch ein Deutschlandstipendium.

-WELCOME-

a site specific dance performance for 2 and half creatures

2021

- G O I N G W I L D-

DE

Choreografie, Direktion: Claire F. Crescini

Tanz und Entwicklung: Antonio Savoia, Alessandra Sparano, Sara Paternesi

Dramaturgie: Nicola Van Straaten 

Bühnenbild: Mariana Varela


Kostümbild: Emilia Patrignani 

Musik: SAmaquias Lorta

Künstlerische Beratung: Sigal Zouk und Jan Burkhardt

Betreuung: Wanda Golonka und Susanne Vincenz

Graphic designer: Lorenzo Banfi

Künstlerische Drucke: Silvia Maccariello -AtelierWWW48-

Photo: Ludger Storcks

VIdeo:

Ein besonderes Dank an maC Kolleginnen, Jadi Carboni, Alica Minarova, Eva Papadopoulou, David Lima, Akemi Nagao, Saida Makhmudzae maC Professorinnen Ingo Reulecke, Christiane Berger,

und ein andere besonderen Dank an..

Mit freundlicher Unterstützung eines Deutschlandstipendium und

des Deutscher Bühnenverein Landesverband Berlin und

MOVIN'UP-Programm Darstellende Künste 2020

EN

Choreography, Direction: Claire F. Crescini

Dance and development: Antonio Savoia, Alessandra Sparano, Sara Paternesi

Dramaturgy: Nicola Van Straaten 

Stage design: Mariana Varela

Costume design: Emilia Patrignani 

Music composition and playing live: Raven Grace Gianicello

Artistic advice: Sigal Zouk and Jan Burkhardt

Support: Wanda Golonka and Susanne Vincenz

Graphic designer: Lorenzo Banfi

Artistic prints: Silvia Maccariello -AtelierWWW48-

Photo: Ludger Storcks

VIdeo:

Foto Martina Thalhofer