Veronika Heisig

Studiengang Choreographie

Abschlussjahr 2022

Biografie

Kurzvita Veronika Heisig

 

Veronika Heisig ist Tänzerin und Choreografin.

Sie tanzt seit sie denken kann und interessiert sich seit ihrer Jugend für für zeitgenössischen Tanz und Performancekunst. Für den unart Jugendperformancewettbewerb entwickelten sie die Performance abart bei unart, in der sie mit kompromissloser Selbstironie, Mut zur Hässlichkeit und feministischen Bewusstsein das Wettbewerbsprinzip selbst auf die Schippe nahm und gewann den Wettbewerb.

Sie studierte Tanz in London und Essen und absolvierte den Bachelor für Bühnentanz an der Folkwang Universität. Dort wirkte sie in interdisziplinären Laboratorien als Tänzerin mit und arbeitete in eigenen Recherchen eng mit Komponisten für Elektroakkustische Musik zusammen.

 

Im Rahmen einer Residenz der Tanzrecherche NRW auf PACT Zollverein beschäftigte sie sich mit Wut und entwickelte ein installatives Performance Format, das auf dem Festival TanzNRW gezeigt wurde.

Mit ihrem Duoprojekt Heiner&Lindsig erhielt sie zusammen mit Manuel Lindner das WestOff Koproduktionsstipendium am Theater im Ballsaal Bonn. Mit der Arbeit am Stück unfolding universe begann ihre Erforschung des Eigenlebens von Gebrauchsgegenständen und von alltäglichen Prinzipien wie Wiederholung, Beiläufigkeit und Zweckentfremdung.

Auch in ihrem Stück INFERA beschäftigt sie sich weiter mit dem Tanz mit nicht-menschlichen Performern und widmet sich der Rastlosigkeit einer schlaflosen Nacht.

 

Zur Zeit studiert sie den Master of Choreography am HZT Berlin und als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert.

 

Sie tanzte in Choreografien u.a. von Nora Schott, Ivan Fatjo Chaves, Angie Hiesl und José Vidal.

© Martina Thalhofer