Internationale Kooperationen

Die HfS Ernst Busch ist international weit vernetzt.

Die HfS Ernst Busch fördert aktiv den interkulturellen künstlerischen Wissensaustausch durch Mitgliedschaften und Engagement in entsprechenden Netzwerken. So ist die HfS Gründungsmitglied des Netzwerkes Global Alliance of Theatre Schools, das im Jahre 2008 in Barcelona gebildet wurde und sich 2016 an der Central Academy of Drama Beijing zu der umfangreicheren World Theatre Education Alliance (WTEA) erweitert hat. Ebenfalls seit 2016 existiert das Alexandria-Nova-Netzwerk, das in den vergangenen Jahren durch eine ERASMUS+-Förderung an Dynamik gewonnen hat. In einem Zusammenschluss aus nordeuropäischen Regie-Studiengängen haben Lehrende und Studierende gemeinsam neue Ansätze in der Regielehre und der Zusammenarbeit erforscht.
 
Der interkulturelle künstlerische Wissensaustausch wird des Weiteren gefördert durch die Zusammenarbeit in der Lehre, in der künstlerischen Produktion und in der künstlerischen Forschung mit Orten, Institutionen und Vertreter*innen der Theaterkünste weltweit, durch die Teilnahme an Festivals sowie durch die Förderung von Studierendenmobilität. Ein weitreichendes Netzwerk an Partnerhochschulen ermöglicht den internationalen Studien- und Lehraustausch innerhalb Europas.
 
Die HfS Ernst Busch versteht sich als Teil einer diversen, vielfältigen und translokalen künstlerischen Gemeinschaft und steht für diese als Hochschule der Vielfalt ein. Ab 2023 wird sich die HfS an einem Austauschprogramm der Deutschen UNESCO-Kommission beteiligen. Mit dem Tandem-Programm werden der Dialog zwischen Afrika und Deutschland sowie die künstlerische Auseinandersetzung mit der Geschichte des Kolonialismus und seinen Auswirkungen auf die Gegenwart gefördert.
 
 

Netzwerke

World Theatre Education Alliance (WTEA) 
Die WTEA ist eine unabhängige, internationale akademische Organisation unter dem Dach der UNESCO, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Dialog zwischen Theaterhochschulen aus verschiedenen Kulturkreisen zu initiieren und zu fördern.
Die HfS Ernst Busch ist Gründungsmitglied der WTEA.
 
Alexandria Nova
Alexandria Nova ist ein Netzwerk nordeuropäischer Regiestudiengänge. Weitere Partner neben der HfS Ernst Busch sind:

Den Danske Scenekunstskole, Kopenhagen, Dänemark
Uniarts Helsinki, Finnland
Listaháskóli Íslands, Reykjavik, Island
Stockholms Konstnärliga Högskola, Schweden
Kunsthøgskolen i Oslo, Norwegen
Lietuvos Muzikos ir Teatro Akademija, Vilnius, Litauen
Sao Paulo Theatre School, Brasilien

Internationale Kooperationen

Nachfolgend werden beispielhaft einige langjährige internationale Kooperationen der HfS Ernst Busch aufgeführt:

Indonesische Figurentheatergruppe Papermoon Puppet Theatre
Meeting of European Theatre Academies
Shanghai Theatre Academy
Conservatoire National de Paris
School of Drama an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh
Theater Orchester Biel Solothurn TOBS 

Partnerhochschulen im ERASMUS-Programm

Der Studierendenservice unterstützt unsere Studierenden bei der Anbahnung eines Studiums an unseren Partnerhochschulen. An diesen Hochschulen ist Studierenden im Rahmen einer ERASMUS-Förderung ein Auslandsstudium möglich: 
 
Academy of Performing Arts in Bratislava
Academy of Performing Arts in Prague
Stockholm University of the Arts
Iceland University of the Arts in Reykjavík
Uniarts, Helsinki
Oslo National Academy of the Arts
The Danish National School of Performing Arts
Institut International de la Marionnette in Charleville-Mézières
Universität für Angewandte Kunst Wien

Festivals

Für Studierende und Lehrende gleichermaßen sind die Teilnahme und die gestaltende Mitwirkung an Festivals von großer Wichtigkeit. Die Studiengänge der Hochschule haben langjährige Verbindungen zu verschiedenen Festivals aufgebaut, auf denen regelmäßig Arbeiten von Studierenden gezeigt werden und ein Austausch mit dem Publikum und der Praxis möglich ist:

WTEA Festival 
BAM Festival in Liège
Internationales Puppentheaterfestival Mobarak in Teheran
Oslo International Acting Festival
World Theatre Festival im Powerhouse Brisbane

Stipendienprogramm: The Lachnit-Fixson Exchange Program in the Performing Arts

Die HfS Ernst Busch konnte zum Wintersemester 2022/23 zum ersten Mal zwei Stipendien zur Förderung des deutsch-israelischen Kulturaustausches zwischen Studierenden der HfS Ernst Busch und der Faculty of Arts am Kibbutzim College of Education in Tel Aviv vergeben. Die Ausschreibung wird ermöglicht durch eine Förderung der Ursula Lachnit-Fixson Stiftung. Das Austauschprogramm zielt auf das Kennenlernen zwischen zwei Studierenden der HfS Ernst Busch und zwei Studierenden der Faculty of Arts am Kibbutzim College of Education, die sich wechselseitig an ihren Hochschulen besuchen.
 
Die Stiftung ist benannt nach der Ärztin und Wissenschaftlerin Dr. Dr. h.c. Ursula Lachnit-Fixson (1931–2014) und hat das Ziel, das Andenken an die jüdischen Menschen in der Zeit der nationalsozialistischen Verfolgung zu bewahren. Die Stiftung will helfen, das Wirken jüdischer Menschen in der deutschen Geschichte zu würdigen und ihre wissenschaftlichen und kulturellen Leistungen als Teil des deutschen kulturellen Erbes zu pflegen und zu bewahren. Die Stiftung fördert des Weiteren – insbesondere in der Form von Austausch-Projekten – den Dialog zwischen jungen Menschen in Tel Aviv und Berlin.