Neue Stücke mit der UdK

Sa. 16.10.21, 18:00 Uhr

Lily Kuhlmann > Friederike Hirz > Rabee Hanani

So. 17.10.21, 18:00 Uhr

Max Radestock/ Basil Zecchinel > Naemi Friedmann 

 

Sa. 16.10.2021

Lily Kuhlmann
HELENA ODER: STAY SAFE AND STAY SORRY

von Selma Matter

HELENA
Die Wände zittern ja auch. Menelaos, ich fürchte mich, ich fürchte mich vor der Stuckatur. Davor, dass sie von der Decke fällt, ein langes Stück auf unsere Stirnen, uns im Schlaf erschlägt und wir merken es nicht. Es ist nämlich so: Alles Feste ist eine Fiktion. Die Statik ist eine Fiktion. Die Statik existiert gar nicht. Der Staat ist eine Fiktion. Die Firma ist eine Fiktion. Welche Firma? Jede Firma. Jedes Unternehmen, jede Unterschrift. Selbst das Ficken ist eine Fiktion. Fehlt es dir?

Als Helena von einer Kreuzfahrt mit ihrem Lover Paris zurückkehrt, findet sie sich in Menelaos‘ Dachwohnung wieder. Sie hat etwas mitangesehen, was sich nicht mehr vergessen lässt. Aber darüber will sie nicht sprechen. Lieber hört sie den Waschbären zu, die sich unterm Dach eingenistet haben. Während Menelaos versucht, zu Helena durchzudringen und irgendwie die Liebe zu retten, wird Helena immer weniger. Wie kann sie sich überhaupt noch zu ihrer Position verhalten, während draußen die Waschbären den Sumpfschildkröten die Beine abbeißen und gegenüber jemand ihren Namen sprayt?

In Helena oder: Stay safe and stay sorry geht es um die Frage danach, was es heißt, als privilegierte Person in einem privilegierten Land mit jeder Handlung an Gewaltkreisläufen teilzunehmen: Was bedeutet es, sich täglich an konkreter Ausbeutung und Zerstörung zu beteiligen? Wer ist eigentlich Schuld daran? Und was passiert, wenn sich die ausgelagerten Schäden nicht länger verdrängen lassen?

Regie: Lily Kuhlmann
Text: Selma Matter
Mit: Jonas Holupirek, Nihan Kirmanoglu, Philipp Lehfeldt, Mathilda Switala 
Bühne: Leo Jung

###

Friederike Hirz
WAS KOSTET DER FISCH

Ich sehe die Flut. Tag für Tag. Eure Augen sind fahl geworden vom eisgelegten Fisch. Ihr schreckt das Wasser auf, ihr zieht euren Schrecken aus dem Meer, fallt in Ohnmacht. Aber es hat nichts mit euch zu tun.

Mit: Franz Deckert
Regie: Friederike Hirz
Text: Maximilian Rummel

###

Rabee Hanani
SCHWESTERNHERBST

Wieder Geburtstag? Andrea holt Anna ab. Sind sie auf dem Weg zu ihrem Vater? Zerrüttete Familienverhältnisse. Die verstorbene Mutter hat Anna beim Erbe bevorzugt. «Du bist was Besonderes.» Und warum war Anna am Vortag nicht erreichbar?

Regie: Rabee Hanani
Text: Silvan Rechsteiner
Mit: Nina Stehlin und Zazie Cayla

So. 17.10.2021

Max Rodestock / Basil Zecchinel
OBERLAND

Von Paula Kläy

du kommst hierher und sagst wir sind so und so - ihr seid so und so sagst du zu uns - sie sind so und so sagst du zu anderen - und katholisch sind die auch

Viktoria kehrt zu ihrer Familie ins Berner Oberland zurück.
Zu Mutter, Schwester, Sohnemann, Onkel, Franz, zu 91 Skiliften und 230 Pistenkilometern Einsamkeit.
Langsam fächert sich der Schmerz der Zurückgelassenen auf. OBERLAND erzählt von Gebirgsketten so hoch, dass dahinter kein Horizont mehr wartet und dem Unvermögen der Figuren, ihrem eigenen Schicksal zu entfliehen. Weil nach dem Aprés Ski, da wartet nur noch, da wartet nur noch - 
aber kein licht am horizont - kein funke am horizont - nur geröll geröll geröll

Regie: Max Radestock/Basil Zecchinel
Mit: Zazie Cayla, Eva Gerngroß, Nihan Didar Kirmanoğlu, Philipp Lehfeldt, Ludwig Michael,Nina Stehlin, Marten Strassenberg
Ton-/Video: Basil Zecchinel
Hinweis: Streckenweise auf Schweizerdeutsch - ohne Untertitel.

###

Naemi Friedmann
WARTEN AUF GEWITTER
Eine Begegnung. 

MO
Haben Sie mich gerade gebissen?

LUCA
Ich wollte sehen, ob du echt bist.

MO
Ah ja. Klar.

**********************************************

Das ganze Leben ist ja ein einziges Suchen und Warten.
Mittendrin: Zwei, die sich begegnen. Zwei, die warten.
Warten auf den Bus und darauf, dass das Leben ganz grundsätzlich weitergeht.
Mit dabei: ein Gewitter als Taktgeber des Schicksals, eine Wasserschildkröte, die niemals sterben darf,
die zentrale Frage, was eigentlich echt ist und ein Geheimnis über das Bleiben am Ende des Tages.

Regie: Naemi Friedmann 
Text: Julia Herrgesell
Bühne & Kostüm: Sarah Wolters 
Dramaturgie: Lukas Nowak 
Mit: Mathilda Switala und Jonas Holupirek

bat-Studiotheater

Belforter Str. 15

10405 Berlin

Naemi Friedmann: Warten auf Gewitter
Friederike Hirz: WAS KOSTET DER FISCH?
Max Radestock/ Basil Zecchinel: OBERLAND