Jo Kolski: sp(!)n - accident contrôlé

maC Masterarbeit

"Work hard, play hard": Die Hektik des modernen Lebens hat die Grenze zwischen Spiel und Ernst verwischt. Wo haben wir unsere Freude am reinen Spiel gelassen? Vielleicht in den Ruinen eines Vergnügungsparks, zum Beispiel im Spreepark. Dort kaufte die kommunistische Partei Karussells von kapitalistischen Unternehmen, um ihren Bürgern Freude zu bereiten - Dürfen wir daraus schließen, dass Vergnügen ‚universeller‘ ist als Politik oder die Eroberung des Weltraums? Der Park wurde anschließend der freien Wirtschaft überlassen und endete in Ruinen.

Inspiriert durch den Ruhm und das Scheitern von Vergnügungskulturen und Karussellbau, feiert sp(!)n die Möglichkeit einer reinen Zweckfreiheit, ohne die Gefahr des schleichenden Utilitarismus zu ignorieren.

 

Choreografie: Jo Kolski
Tänzer*innen: Lito Anastasopoulou, Ángel Fontaneda, Pamela Moraga
Musik: Antuantu
Dramaturg: Bernardo de Almeida
Mentor: Sergiu Matis

Uferstudios, Studio 14

Uferstr. 23

13357 Berlin

© Jonathan Kolski
Jonathan Kolski
Choreographie

31.10.1987

Größe: cm

Sprachen: Französisch, Deutsch, Englisch, Portuguesisch, Italienisch

Mehr