Wir trauern um Katharina Matz

Vor einigen Jahren wurde die großartige Schauspielerin Katharina Matz von einer Kollegin angesprochen, ob sie nicht Mitglied im Freundeskreis der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch werden wolle. Spontan sagte sie zu. Nicht, weil sie etwa an der HfS studiert hatte, sondern aus einem anderen Grund wie sie sagte. Ihre Schauspielausbildung hatte ihr die Möglichkeit auf all die wichtigen, schönen und ihr Leben bereichernden künstlerischen und menschlichen Momente gegeben, die ihr Leben so reich gemacht hatten. Und deshalb wollte sie, die sich von ihrem Leben beschenkt fühlte, etwas weitergeben und als Mitglied im Freundeskreis und sehr großzügige Spenderin unseren Studierenden helfen, ihre Studium zu einem Erfolg zu machen. Zuletzt gab sie eine große Summe zu unserem „Corona Care“-Fonds, mit dem es gelungen ist, den wegen der Pandemie in Not geratenen Studierenden entscheidend zu helfen.
Zu ihrem 90. Geburtstag im vergangenen Jahr sangen ihr deshalb zu ihrer Freude einige Studierenden der HfS als Dank ein (pandemiebedingt unter ihrem Fenster stattfindendes) Ständchen.

Katharina Matz erhielt ihre Schauspielausbildung in Magdeburg. Ihr erstes Engagement bekam sie in Greifswald. 1954 holte sie Wolfgang Langhoff, der Intendant des Deutschen Theaters Berlin, an sein Haus. 1958 wurde sie von Ida Ehre, der Leiterin der Hamburger Kammerspiele, für zuerst zwei Inszenierungen eingeladen. Matz blieb dann für gleich vier Jahre an den Kammerspielen. 1962 wechselte sie an das Thalia Theater in Hamburg unter dem damaligen Intendanten Willy Maertens. Katharina Matz gehörte danach insgesamt 49 Jahre zum Ensemble des Thalia Theaters. 2011 kehrte sie nach Berlin zurück und war seitdem immer wieder als Gast am Deutschen Theater zu sehen.

In der vergangenen Woche ist Katharina Matz nach kurzer Krankheit von uns gegangen. Wir verlieren eine liebe Freundin, eine großzügige Spenderin und ein großes Vorbild für unsere Studierenden.

Foto Lilja Rupprecht