Deutscher Hochschul-baupreis 2020

Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird der HfS für ihr neues Gebäudeensemble in Berlin-Mitte zuerkannt, für dessen Gestaltung das Architektenbüro Ortner & Ortner BAUKUNST aus Berlin verantwortlich ist. Ein vormalig von den Opernwerkstätten der Berliner Opern genutztes Gebäude wurde umgestaltet und mit einem markanten Bühnenturm versehen, der die zwei Studiobühnen der Hochschule beherbergt.

"Wir freuen uns sehr, dass der Ort, an dem wir seit Oktober 2018 erfolgreich unsere Studiengänge Schauspiel, Zeitgenössische Puppenspielkunst, Regie, Dramaturgie und Choreographie unter einem Dach vereint haben, diese große Aufmerksamkeit erfährt. Wir hoffen daher, dass wir bald nach der Corona-Pandemie wieder in unser großartiges Gebäude zurückkehren können und die dort begonnene gemeinsame Arbeit fortsetzen." sagt Holger Zebu Kluth, Rektor der HfS.

Der Deutsche Hochschulbaupreis wurde von der Deutschen Universitätsstiftung (DUS) unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zum fünften Mal ausgelobt. Die Auszeichnung wird durch die Eberhard-Schöck-Stiftung mit einem Preisgeld in einer Gesamthöhe von 25.000 Euro unterstützt. Mit den Prämierungen des Hochschulbaupreises werden jeweils die Bauherren und die Entwurfsverfasser ausgezeichnet. Um den Preis haben sich 21 Hochschulen mit 21 Bauprojekten aus sieben Bundesländern beworben.

Der Hauptpreis für den „Deutschen Hochschulbaupreis“ sollte im Rahmen der zwölften Gala der Deutschen Wissenschaft am 6. April 2020 in Berlin an den Rektor der HfS, Holger Zebu Kluth, und Professor Manfred Ortner sowie Roland Duda vom Architektenbüro Ortner & Ortner BAUKUNST aus Berlin überreicht werden. Die Gala ist jedoch in Reaktion auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV2 von den Veranstaltern, dem Deutschen Hochschulverband und der DUS, abgesagt worden.