Foto: Felix Schiller

Masterstudiengang Spiel und Objekt

Ab Wintersemester 2018/2019 bietet die Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst bis zu sechs Studienplätze im Masterstudiengang Spiel und Objekt an.

Der Masterstudiengang Spiel und Objekt bildet die Notwendigkeit ab, neue Wege in der ästhetischen Praxis theatralen Erzählens zu untersuchen, Freiräume für Experimente zu schaffen, und gleichzeitig fundiertes technisches und handwerkliches Wissen über Bühnenvorgänge zu erlangen. Er bezeichnet einen Ort des fächerübergreifenden künstlerischen Forschens an der Schnittstelle zwischen der Utopie des Spielerischen und der sozialen Relevanz von Objekten in einem zeitgenössischen, mediatisierten, sozialen Kontext.

Inhalt
Der Masterstudiengang Spiel und Objekt beschäftigt sich in Lehre und Forschung mit zeitgenössischen theatralen Ereignissen an der Schnittstelle von Darstellung, Objekt, neuen Medien und sozialen Strukturen. Er verbindet die hohe Qualität der Lehre theatraler Praxis an der HfS "Ernst Busch mit" zeitgenössischen gesellschaftlichen und technischen Diskursen.

Ziele
Lehrziel ist Kompetenz in Konzeption und Durchführung komplexer medial unterstützter Theaterereignisse sowohl in Leitender, als auch in unterstützender Funktion. Der Studiengang vermittelt technische Grundlagen im medialen Gestalten unter dem Gesichtspunkt von theatralen Vorgängen und künstlerische Entwicklungsarbeit in Kooperation mit Studierenden der Zeitgenössischen Puppenspielkunst, der Regie und weiteren Studiengängen der HfS.

Warum Spiel?
Im Spiel schwingt die Partizipation ebenso mit wie die Möglichkeit, sich selbst neu zu definieren und anderen neu zu begegnen. Gerade in hochgradig mediatiserten Umgebungen sind die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeitswelt noch in Verhandlung. Eine künstlerische Auseinandersetzung, die Möglichkeitsräume aufzeigt um ein neues Miteinander zu untersuchen, leistet einen elementaren Beitrag zum Diskurs gesellschaftlicher Entwicklungen.

Warum Objekt?
Wir teilen uns unsere alltäglichen Bühnen längst nicht mehr nur mit anderen Menschen. Mit dem Internet of things, smart objects und smart phones, selbstfahrenden Autos und automatisierten Staubsaugern haben wir eine Vielzahl von Objekten um uns herum, mit denen wir unsere Rollen neu verhandeln.

Bewerbungsverfahren
Die Modalitäten für das Bewerbungsverfahren, das im Frühjahr 2018 stattfinden
wird, werden im Herbst 2017 an dieser Stelle bekanntgegeben.

Aktuelle Informationen gibt es auf der Seite Spiel und Objekt.

© Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch - Berlin

Personen

Annette Gleichmann, Altmann, Berlin, Dozentin Grundlagen Schauspiel, Puppenspiel, Studium, Hawemann, Intendanz
Annette Gleichmann
Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst, Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst
Lehrbeauftragte/r
Holger Teschke
Studiengang Dramaturgie, Studiengang Regie, Studiengang Schauspiel
Kollegium
Franz Wittenbrink
Studiengang Schauspiel
Lehrbeauftragte/r

Kontakt

Regie

Tel. (030) 755 417 - 211 (Abteilungsverwaltung)

Schauspiel

Tel. (030) 755 417 - 133 (Abteilungsverwaltung)